Home » Allgemein, Fachschaft, Featured, Institut, Uniweit

Don’t panic, welcome to Marburg! Tips für Erstis

21 Juli 2009 5 Comments

Willkommen in Marburg! Hier ein paar kleine Tipps die euch in den ersten Wochen das Leben etwas leichter machen.

  • U-Card: Die U-Card ist eine Prepaidkarte für die Mensa. Es gibt in der Mensa und Universitätsbibliothek (UB) dafür Aufladeautomaten. In der Mensa wird zwischen dem Bistro (untere Etage und leckerer/teuerer) und der normalen Ausgabe (oberen Etagen) unterschieden. Unten könnt ihr mit der U-Card sowie Bargeld, oben nur mit der U-Card bezahlen. Besorgt euch die Karte wenn es geht schon bei eurem ersten Besuch in Marburg oder wenn ihr eure Wohnung sucht. Erfahrungsgemäß kommt es in den ersten zwei Wochen zu extrem langen Wartezeiten bei der Ausgabe. Ihr bekommt die U-Card am Mensainfoschalter direkt in der Hauptmensa am Erlenring. (Wenn ihr über die Brücke reinkommt direkt geradeaus). Außerdem gibt es sie noch am Automaten in der UB. Sie kostet 5€ Pfand.
  • U-Card aktivieren: Die U-Card ist gleichzeitg auch euer Leseausweis für die Universitätsbibliothek. Dafür muss sie jedoch aktiviert werden. Auch hier kommt es in den ersten Wochen immer zum großen Ansturm in der UB. Zum Aktivieren geht ihr mit eurer neu erworbenen U-Card, eurem Perso und Studiausweis in die UB in die Leihstelle. Dort wird die U-Card einmal eingescannt und dann freigeschaltet. Voilá!
  • Wohnung finden leichtgemacht: Es gibt mehrere “Wohnungsbörsen” in Marburg. Sehr viele Anzeigen findet ihr im Express. Es unterscheiden sich die Online- und Offlineanzeigen, kontrolliert also beide! Die Printausgabe gibt es für lau eigentlich in jedem Imbiss und auch vielen anderen Geschäften. Dann gibt es noch das Studentenwerk. Dort könnt ihr einen Antrag stellen und hoffen einen Platz zu bekommen. Leider ist es ein bisschen Lotto. Erfahrungsgemäß ist es hilfreich vor Ort “etwas Druck zu machen”. Ansonsten könnt ihr es auch noch bei der Baugenossenschaft versuchen. Deren Wohnungen liegen aber größtenteils auf dem Richtsberg. Es gibt auch noch große schwarze Bretter in der Philosophischen Fakultät (PhilFak), dem Hörsaalgebäude und der Mensa. Zusätzlich gibt es samstags immer große Immobilienteile in der Oberhessischen Presse und in der Marburger Neuen Zeitung. Immer ein Blick wert sind auch die Internetseiten wie z.B. WG-Gesucht.
    Achtung: Auf allen genannten Portalen finden sich zahlreiche sehr günstige Angebote von studentischen Verbindungen. Diese sind bekannt für hierarchische, sexistische und rassistische Einstellungen. Seid Euch bewusst, dass Ihr mit der Miete nicht nur das Zimmer bezahlt, sondern auch die zuvor genannten menschenfeindlichen Einstellungen finanziert.
    Es lässt sich immer eine Alternative finden. Im Notfall bietet das Studentenwerk oder das Bettenhaus Notunterkünfte an. Mehr Informationen zu Verbindungen finden sich hier und hier.
  • Spaß haben: Marburg hat drei Kinos, die alle zusammen ziemlich viele Filme zeigen, auch kleinere Produktionen. Zum Abends weggehen bietet sich die Oberstadt an, da findet man unheimlich viele Bars und Restaurants, wo man gut ein Bier trinken, einen Cocktail schlürfen oder lecker essen gehen kann und das alles zu ziemlich fairen Preisen. Marburg hat die höchste Kneipendichte Deutschlands. In den warmen Sommermonaten findet man im Südviertel auch einen Biergarten oder man setzt sich einfach auf die Lahnwiesen, z.B. gegenüber von der Mensa. Hier wird so wie die ersten Sonnenstrahlen zusehen sind gegrillt, gefeiert und einfach nur entspannt. Tanzen gehen und Party machen kann man beispielsweise gut im Trauma, dem Nachtsalon oder dem KFZ.
  • Bewegung: Die Sportmöglichkeiten in Marburg sind auch in den Semesterferien umfangreich. Es gibt ein Ferienprogramm des Zentrum für Hochschulsport bei dem man ohne Anmeldung (und kostenlos) in den verschiedenen Kursen mit machen kann. Ansonsten kann gibt es ein gut ausgebautes Fahrradwegenetz und gerüchteweise auch einen Trimm-dich-Pfad :-) Daneben bieten für Geld auch noch diverse Sportstudios Bewegung an. Im Gewerbegebiet Wehrda gibt es auch ein Discountstudio (Day and Night Sport).

Ersti Karte:
Erstikarte auf einer größeren Karte anzeigen

5 Comments »

  • Frank (author) said:

    Bei weiter gehenden Fragen könnt ihr uns natürlich auch ne Mail schreiben oder euch direkt hier in den Kommentaren melden.

  • Christina said:

    Toll, dass ihr euch so um die Studienanfänger kümmert! Das nimmt einem gleich ein bisschen die Angst vor den ersten Wochen! Freue mich schon auf die Orientierungseinheit (wenn ich genommen werde … ;) )

  • Jonas said:

    mal wieder spät nachts ;-)

    schöne sache! – aber:
    - ich vermisse total die mahnung vor burschi-häusern und verbindungen (gern auch mit erklärung über den politischen aspekt des wohnens)
    - außerdem frage ich mich warum leuten die politik studieren wollen in einer solchen kleinen einführung nicht auch was übers (studentische, jugendliche, marburger) politische leben erzählt wird.

    lg jo

  • Frank (author) said:

    weil es ja auch noch ne OE gibt wo wir das eh erzählen :-) Aber das mit die Burschis stimmt, hast du vielleicht Lust noch nen Stichpunkt zu schreiben, Jonas? :)

  • OE Politikwissenschaft WS 2010/11 | Aktive Fachschaft Politikwissenschaft said:

    [...] Homepage. Erste Tipps für die Wochen vor Semesterstart (Wohnungssuche etc.) findet ihr in unserem “Don’t panic” [...]

Leave your response!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.